Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Elektroplaner/innen planen, berechnen und zeichnen effiziente Stark- und Schwachstromanlagen zur Energienutzung. Sie sind in Planungsbüros hauptsächlich am Computer tätig.

Dauer

4 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von EIT.swiss, von weiteren Berufsverbänden sowie Fach- und Berufsfachschulen

Verkürzte Grundbildung

Elektroplaner/innenn können eine 2-jährige Grundbildung als Elektroinstallateur/in EFZ, Telematiker/in EFZ machen.

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: Elektroprojektleiter/in Planung, Elektro-Sicherheitsberater/in, Elektroprojektleiter/in Installation und Sicherheit, Telematik-Projektlei­ter/in

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Elektroplanungsexperte/-expertin, dipl. Elektroinstallations- und Sicherheitsexperte/-expertin, dipl. Telematiker/in

Höhere Fachschule

Bildungsgänge im Fachbereich Technik, z. B. dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik oder dipl. Techniker/in HF Gebäudetech­nik

Fachhochschule

Z. B. Bachelor of Science (FH) in Elektrotechnik, Bachelor of Science (FH) in Gebäudetech­nik (Studienrichtung Gebäude-Elektroengineering)

Spezialisierung

Z. B. Elektro-Teamleiter/in mit VSEI-Zertifikat

Anforderungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule mit hohen Anforderungen abgeschlossen

In einzelnen Regionen wird zudem das Ablegen eines Eignungstests verlangt.

Anforderungen

  • ausgeprägte Fähigkeit, sich Dinge räumlich vorzustellen

  • sehr genaue und sorgfältige Arbeitsweise

  • Organisationstalent

  • Teamfähigkeit

  • gute Umgangsformen, Kommunikationsfähigkeit (Kundenkontakt)

  • keine Farbsehstörung (Farben müssen unterschieden werden können)

Arbeitsort

Elektroplaner/innen arbeiten in Ingenieurbüros, Elektroinstallationsfirmen und Elektrizitätswerken. Elektronische und technologische Einrichtungen sind für das Funktionieren von Wirtschaft und Gesellschaft unabdingbar. Fachleute der Branche haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen, eine Anstellung zu finden.

Aussteller

Weitere Berufe