Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Fachleute Betriebsunterhalt pflegen und reinigen Gebäude und deren Umgebung. Sie überwachen die Haustechnik, führen Reparaturen aus, kümmern sich um Grünanlagen, halten Maschinen instand, entsorgen Abfälle und übernehmen Verwaltungsaufgaben.

Dauer

3 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie des Schweizerischen Fachverbandes Betriebsunterhalt SFB

Berufsprüfung (BP)

Je nach Schwerpunkt der abgeschlossenen Grundbildung: Hauswart/in mit eidg. Fachausweis (Hausdienst) oder Strassenunterhalts-Polier/in mit eidg. Fachausweis (Werkdienst)

Höhere Fachprüfung (HFP)

Z. B. dipl. Hausmeister/in oder dipl. Leiter/in in Facility Manage­ment und Maintenance

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science (FH) in Facility Management. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Höhere Fachschule

Bildungsgänge in verwandten Fachbereichen, z. B. dipl. Betriebsleiter/in in Facility Management HF oder dipl. Techniker/in HF Bauführung

Anforderungen

Vorbildung

Anforderungen

  • handwerkliches Geschick

  • praktisch-technisches Verständnis

  • Zuverlässigkeit

  • körperliche Belastbarkeit

Arbeitsort

Fachleute Betriebsunterhalt arbeiten in Gemeindeverwaltungen, Werkhöfen, Spitälern, Schulen, Sportanlagen, Pflegezentren, Heimen, Kirchen, Liegenschaftsverwaltungen, Reinigungsfirmen oder Grossbetrieben. Sie arbeiten oft in Teams und können auch Teamleitungsfunktionen übernehmen. Im Schwerpunkt Hausdienst sind sie eher drinnen, im Schwerpunkt Werkdienst vor allem draussen tätig. Die Arbeitszeiten sind manchmal unregelmässig.

Aussteller

Weitere Berufe