Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

ICT-Fachleute installieren und konfigurieren ICT-Benutzerendgeräte, stellen deren Betrieb in Netzinfrastrukturen sicher und unterstützen Benutzerinnen und Benutzer in der Anwendung von ICT-Mitteln. Sie arbeiten in einem Dienstleistungs-, Industrie- oder Gewerbebetrieb oder in einer öffentlichen Verwaltung.

Dauer

3 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufs- und Fachschulen, Hochschulen, verschiedenen Fachverbänden sowie von Software- und Hardware-Lieferanten

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: ICT-Applikationsentwickler/in, ICT-System- und Netzwerktechniker/in, Wirtschaftsinformatiker/in, Mediamatiker/in

Höhere Fachprüfung

Dipl. ICT-Manager/in, dipl. ICT Security Expert

Höhere Fachschule

Bildungsgänge im Fachbereich Informatik, z. B. Wirtschaftsinformatiker/in HF, Techniker/in HF Informatik u. a.

Fachhochschule

Studiengänge im Fachbereich Informatik, z. B. Bachelor FH in Informatik, Bachelor FH in Wirtschaftsinformatik

Anforderungen

Vorbildung

  • abgeschlossene Volksschule

  • gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern

Anforderungen

  • Teamfähigkeit

  • systematische Arbeitsweise

Arbeitsort

ICT-Fachleute arbeiten in einem Dienstleistungs-, Industrie- oder Gewerbebetrieb oder in einer öffentlichen Verwaltung. Weil die Digitalisierung immer mehr Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt, sind ICT-Fachleute gefragte Berufsleute und leisten einen wichtigen Beitrag, um die Herausforderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu meistern. Die gesamte ICT-Branche ist geprägt durch ständige Weiterentwicklung und Innovation. Entsprechend unabdingbar ist es für ICT-Fachleute sich laufend weiterzubilden, um jederzeit auf dem aktuellsten Stand zu sein.

Aussteller

Weitere Berufe