Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Laboranten und Laborantinnen arbeiten in der Forschung, Entwicklung, Produktion, Kontrolle oder in der Diagnostik. Sie planen Versuche, führen diese durch, überwachen deren Verlauf und werten die Ergebnisse aus. Es gibt folgende Fachrichtungen: Biologie, Chemie, Farbe und Lack oder Textil.

Dauer

3 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Firmen und Fachverbänden sowie vom Verein Weiterbildung Laborberufe

Höhere Fachprüfung (HFP)

Naturwissenschaftliche/r Labortechniker/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Dipl. Biomedizinische/r Analytiker/in HF, dipl. Techniker/in HF Textil, dipl. Techniker/in HF Sys­temtechnik

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Chemie, Bachelor of Science (FH) in Biotechnologie, Bachelor of Science (FH) in Life Science Technologies

Anforderungen

Vorbildung

  • gute Leistungen in Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Englisch

Anforderungen

  • Interesse am Forschen und Experimentieren

  • gute Beobachtungsgabe

  • Fähigkeit, vernetzt zu denken

  • feinmotorisches Geschick

  • sauberes und genaues Arbeiten

  • ausgeprägte Ausdauer und Geduld

  • Interesse am Umgang mit elektronischen Geräten und komplexen Apparaturen

  • gute Gesundheit und keine Allergien

  • Teamfähigkeit

  • Interesse am Erforschen von Sachverhalten und Vorgängen

  • keine Farbsehstörung (je nach Fachrichtung)

Arbeitsort

Laboranten und Laborantinnen arbeiten vor allem in der Forschung und Entwicklung der chemischen, pharmazeutischen, textilen sowie in der Farb- und Lackindustrie. Es gibt auch Anstellungsmöglichkeiten in Universitätskliniken oder Textillabors. Ein Einsatz kann auch in Betriebslabors erfolgen, wo sie die Qualitätsüberwachung der Produktion sicherstellen.

Aussteller