Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Netzelektriker und Netzelektrikerinnen bauen und unterhalten Anlagen für den Transport und die Verteilung elektrischer Energie, für Kommunikationsnetze und für elektrisch betriebene öffentliche Verkehrsmittel.

Dauer

3 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fachverbänden, Fach- und Berufsfachschulen sowie von Unternehmen der Elektri­zitätsbranche

Berufsprüfung (BP)

Netzfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis, Instandhaltungsfachmann/-frau mit eidg. Fach­ausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Netzelektrikermeister/in, ­dipl. Instandhaltungsleiter/in, Energie- und Effizienzberater/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z. B. dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik

Fachhochschule

Bei entsprechender schulischer Vorbildung: Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z. B. Bachelor of Science (FH) in Elektrotechnik, Bachelor of Science (FH) in Gebäudetechnik (Studienrichtung Gebäude-Elektroengineering)

Anforderungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule mit mittleren oder hohen Anforderungen abgeschlossen

Anforderungen

  • manuelle Geschicklichkeit

  • gute Gesundheit

  • keine Farbsehstörung

  • zuverlässige Arbeitsweise

  • Teamfähigkeit

  • Bereitschaft für Nachteinsätze

Arbeitsort

Netzelektriker/innen sind bei Elektrizitäts-, Telekommunikationsunternehmen, Verkehrsbetrieben sowie Firmen für Kabel-, Fahrleitungs- und Freileitungsbau tätig. Sie leisten teilweise Schicht-, Nacht- oder Wochenendarbeit. Auch ausserplanmässige Einsätze und Pikettdienste sind möglich und erfordern eine hohe Flexibilität. Dank diverser Weiterbildungsangebote bestehen für Netzelektriker/innen gute Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Lehrbetriebe im Kanton

Aussteller

Weitere Berufe