Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Orthopädisten und Orthopädistinnen EFZ erstellen Hilfsmittel für Menschen mit eingeschränkter Geh-, Steh- oder Sitzfähigkeit. Sie fertigen Prothesen, Orthesen und Rehabilitationsmittel an und informieren über deren Einsatz.

Dauer

4 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote des Berufsverbandes ORS sowie Angebote in Unternehmensführung der AKAD und des Schweizerischen Instituts für Unternehmerschulung SIU

Berufsprüfung (BP)

Fachmann/-frau für Reha­technik mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Orthopädist/in, Rehabilitationsexperte/-expertin für sehbehinderte und blinde Menschen mit eidg. Diplom

Ausland

Angebote der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik OT-BUFA in Dortmund (D)

Anforderungen

Vorbildung

  • gute Leistungen in Rechnen, Physik, Zeichnen und technischem Zeichnen sowie im Werken

Anforderungen

  • Interesse an medizinischen Fragen
  • Freude an der Arbeit mit verschiedenen Materialien
  • handwerkliches Geschick
  • Sinn für Formen
  • genaue und sorgfältige Arbeitsweise
  • Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit und Kontaktfreude
  • Selbstständigkeit
  • Belastbarkeit
  • Organisationstalent
Arbeitsort

Orthopädistinnen und Orthopädisten EFZ arbeiten in orthopädischen Ateliers von Kliniken und Rehabilitationszentren.

Das Lehrstellenangebot ist eher klein. Zurzeit bilden in der Schweiz nur wenige Betriebe Lernende aus. Der Beruf setzt deshalb eine gewisse Flexibilität in Bezug auf den Arbeitsort voraus.

Gut ausgebildete Berufsleute sind im In- und Ausland gesucht. Im Auftrag von international tätigen Hilfsorganisationen können sie zum Beispiel auch Ausland­einsätze in Kriegs- und Krisengebieten leisten.

Mit entsprechender Weiterbildung ist eine leitende Position in einem orthopädischen Atelier, eine Tätigkeit als Filialleiter/in eines Verkaufsgeschäftes für orthopädische Hilfsmittel oder als selbstständig Erwerbende/r möglich.