Informationen zum Beruf

Das Wichtigste in Kürze

Pflästerer und Pflästerinnen EFZ gestalten Strassen, Wege und Plätze aus Naturstein. Sie planen, bauen und reparieren Flächen mit Pflastersteinen und Natursteinplatten. Sie arbeiten nach vorgefertigten Plänen oder eigenen Entwürfen.

Dauer

3 Jahre

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, des Bildungs- und Berufszentrums des Verbands Schweiz. Pflästerermeister, des Campus Sursee sowie von den Partner-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland und Österreich

Verkürzte Grundbildung

Gleisbauer/in EFZ, Grundbauer/in EFZ, Industrie- und Unterlagsbodenbauer/in EFZ, Strassenbauer/in EFZ

Berufsprüfung (BP)

  • verschiedene Polier/in mit eidg. Fachausweis im Verkehrswegbau (z.B. Strassenbau-, Grundbau- oder Strassenunterhalts-Polier/in)

  • Handwerker/in in der Denkmalpflege mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

  • dipl. Bauleiter/in

  • dipl. Baumeister/in

Höhere Fachschule

  • dipl. Techniker/in HF Bauführung

  • dipl. Techniker/in HF Bauplanung

Fachhochschule

Z.B. Bachelor of Science (FH) in Bauingenieurwesen. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungs­bedingungen.

Anforderungen

Vorbildung

obligatorische Schule abgeschlossen

Anforderungen

  • handwerkliches Geschick

  • sorgfältige und genaue Arbeitsweise

  • Selbstständigkeit

  • Teamfähigkeit

  • körperliche Widerstandsfähigkeit

  • Sinn für Gestaltung

Arbeitsort

Pflästereien sind meist kleine Betriebe mit wenigen Mitarbeitenden. Erfahrene Pflästerer und Pflästerinnen leiten oft auch einen eigenen Betrieb. Die Arbeit unterliegt jahreszeitlichen Schwankungen, der Grossteil der Aufträge fällt im Sommerhalbjahr an. Bisweilen ist auch Nachtarbeit erforderlich, damit der Verkehr nicht behindert wird. Pflästerer und Pflästerinnen haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen.

Lehrbetriebe im Kanton

Aussteller

Weitere Berufe